Eltern und Kind

Im Martin-Luther-Gemeindehaus finden sich seit vielen Jahren Mutter-Kind-Gruppen zusammen. Ab dem Säuglingsalter teilen sich Mütter Erfahrungen und Sorgen und verfolgen die Entwicklung der Kinder gemeinsam. Das erste Drehen auf den Bauch, erste Schritte und Worte lassen Freundschaften für Groß und Klein wachsen, die oft über die Krabbelzeit hinaus bestehen bleiben.
Der Gruppenraum bietet dabei alles was das Kinderherz begehrt.
 

Unter gemütlicher Dachschräge gibt es mit Lego, Big-Blocks, Küchenspielzeug, Fahrzeugen, Bauklötzen, Bällebad, u.v.m. die Möglichkeit sich Vormittage oder Nachmittage die Zeit zu vertreiben. Es besteht auch die Möglichkeit kreativ zu werden, da verschiedene Bastelmaterialien zur Verfügung stehen. Durch die Mutter-Kind-Kreise wird das Warten auf einen Krippen- oder Kindergartenplatz nicht langweilig.
Veranstaltungen wie Seminare und Basare tragen mehrmals im Jahr zur Gemeinschaftlichkeit bei. Gerne sind auch neue Mütter/Väter mit Ihren Kindern willkommen.
Eine aktuelle Aufstellung aller existierender Mutter-Kindgruppen in unseren Räumen finden sie hier.

Unsere Eltern-Kind Gruppen haben folgende Ziele:

Für die Kinder:

  • Erlernen vom Sozialverhalten in früher Kindheit
  • Gemeinschaft erleben
  • „Loslösung“ von der Mutter oder dem Vater
  • Förderung der Kinder

Für die Eltern:

  • Austausch und Information
  • eigene Elternrolle reflektieren
  • Gemeinschaft erleben
  • Kontakte zu anderen knüpfen
  • Entwicklung von Strategien zur Bewältgung von Problemen
  • Stärkung des Selbsthilfepotenzials

Warum Eltern-Kind-Gruppen?

  • fehlende Kontakte junger, neu dazugezogener Familien
  • Isolation junger Mütter/Väter
  • fehlende Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder

Wann Eltern-Kind-Gruppen?  

  • von Montag-Freitag – die einzelnen Termine entnehmen Sie bitte dem aktuellen Gemeindegruß
    (unser Informationsheft für die Gemeinde) oder hier auf unserer Homepage.

Information über die Eltern-Kind-Gruppen
bei Marlin Kömm eltern-kind@herzogenaurach-evangelisch.de oder im Pfarramt.